Produktbild "Nach fünf Minuten gibt der Einbrecher auf"

Medienart
Handreichung

Umfang / Format
32 Seiten / A4

Nach fünf Minuten gibt der Einbrecher auf!

Ergebnisse einer Studie zur Wirksamkeit technischer Einbruchsprävention

Erscheinungsdatum 05/2006
Sprache Deutsch
Verfügbarkeit Nur zum Herunterladen

Produkt-Nr. 39
Betreuung Bayern
Bestell-Nr.
Status Aktuell verfügbar

Downloads

Produktbild

Ihre Anregungen

zu diesem Produkt schreiben Sie uns hier

Intern
Nein
Aktenzeichen
372.06
Notiz
Themen
Diebstahl, Einbruch
Beschreibung intern
Die Handreichung informiert über Ergebnisse einer Untersuchung zur Wirksamkeit technischer Einbruchsprävention. Dabei wurden Interviews mit 27 Straftätern von Einbruchsdelikten geführt sowie Experteninterviews mit Vertretern der Versicherungswirtschaft und der Polizei einbezogen. Unter der Rubrik "Zusammenfassende Bewertung und Vorschläge" werden drei als zentral angesehene Aspekte wie folgt dargestellt: 
  1. die Notwendigkeit einer zwischen verschiedenen Institutionen abgestimmten Präventionsstrategie, die auf lokalen Sicherheitsdiagnosen beruht,
  2. eine intensive Zusammenarbeit zwischen Polizei und Sachversicherern sowie
  3. die Verknüpfung von Sicherheitstechnik, Verhalten und sozialem Umfeld als wirkungsvoller Ansatz, um das Einbruchsrisiko zu minimieren.
Abschließend sind im Überblick zahlreiche Empfehlungen für die Prävention zusammengestellt.
Beschreibung extern
Die Handreichung informiert über Ergebnisse einer Untersuchung zur Wirksamkeit technischer Einbruchsprävention. Unter der Rubrik "Zusammenfassende Bewertungen und Vorschläge" werden drei als zentral angesehene Aspekte wie folgt dargestellt: 
  1. die Notwendigkeit einer zwischen verschiedenen Institutionen abgestimmten Präventionsstrategie, die auf lokalen Sicherheitsdiagnosen beruht,
  2. eine intensive Zusammenarbeit zwischen Polizei und Sachversicherern sowie
  3. die Verknüpfung von Sicherheitstechnik, Verhalten und sozialem Umfeld als wirkungsvoller Ansatz, um das Einbruchsrisiko zu minimieren.
Abschließend sind im Überblick zahlreiche konkrete Empfehlungen für die Prävention zusammengestellt.
Zielgruppen
  • Polizeibedienstete
  • Unternehmen/Behörden/Selbständige
Einsatzmöglichkeiten
  • Die Weitergabe bzw. Aushändigung sollte nur sehr gezielt erfolgen.
  • im Rahmen der polizeilichen Aus- und Fortbildung
  • Verteilung an Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen
  • Verteilung an Verbände bzw. Vereine aus dem Bereich Sicherungstechnik
  • Architektenkammer
  • ergänzend zur (kriminal-)polizeilichen Beratung
Kooperationspartner
  • Verbände der Industrie
  • Hersteller von Sicherheitstechnik
  • Versicherungsunternehmen
Ergebnis Prüfzyklus:

ohne Änderungsbedarf

Weitere Bereitstellung:

Produktformat unverändert

Umsetzung Prüfzyklus:

Ja