Produktbild "Schlechte Geschäfte für Einbrecher"

Medienart
Broschüre

Umfang / Format
52 Seiten / A4

Schlechte Geschäfte für Einbrecher

Erscheinungsdatum 06/2016
Sprache Deutsch
Verfügbarkeit Bestellversand

Produkt-Nr. 38
Betreuung Bayern
Bestell-Nr. 00 008 184
Status Aktuell verfügbar

Downloads

Produktbild

Ihre Anregungen

zu diesem Produkt schreiben Sie uns hier

Intern
Nein
Aktenzeichen
392.40
Notiz
Von: PP Strehmann, Dominik [mailto:dominik.strehmann@polizei.brandenburg.de]
Gesendet: Freitag, 9. März 2018 11:45
An: Moosreiner, Josef (BLKA) <josef.moosreiner@polizei.bayern.de>
Betreff: Überarbeitungsbedarf ProPK-Broschüre "Schlechte Geschäfte für Einbrecher" Von: BLKA SG513 TP
Gesendet: Montag, 12. März 2018 09:24
An: 'Volkard.Schindler@polizei.bwl.de' <Volkard.Schindler@polizei.bwl.de>
Cc: 'dominik.strehmann@polizei.brandenburg.de' <dominik.strehmann@polizei.brandenburg.de>
Betreff: Prüfzyklus 2018 der ProPK-Produkte - WG: Überarbeitungsbedarf ProPK-Broschüre "Schlechte Geschäfte für Einbrecher" - Auf Seite 18 im Punkt „Gitter/Gittertüren“ wird unter „Hinweis“ auf einen Anhang 2 verwiesen. Dieser Anhang enthält jedoch Angaben zu „Alarmdienst- und Interventionsattest“. Richtiger wäre hier ein Verweis auf Seite 40 der Broschüre.- Auf Seite 27 im Punkt „Arten der Alarmierung“ wird unter „Hinweis“ auf einen Anhang 4 verwiesen. Dieser Anhang ist nicht existent. Richtiger wäre hier ein Verweis auf Seite 42 der Broschüre bzw. Anhang 2 „Alarmdienst- und Interventionsattest“ .
Themen
Diebstahl, Einbruch
Beschreibung intern
Die Broschüre ist eine umfassende Zusammenstellung hauptsächlich sicherungstechnischer Empfehlungen und Informationen zum Schutz von Gewerbeobjekten vor Einbruch. Im ersten, allgemeinen Teil werden zunächst verbreitete Fehlannahmen hinsichtlich des Einbruchs- und Schadensrisikos beschrieben. Anschließend finden sich allgemeine Empfehlungen, was beim Einsatz von Sicherungstechnik beachtet werden sollte. Die weiteren Kapitel betreffen einzelne Bereiche wie mechanische Sicherung, Überfall- und Einbruchmeldeanlagen ("Alarmanlagen"), Videoüberwachung, Einfriedung des Grundstücks und individuelle Kennzeichnung bzw. Identifizierung gestohlener Gegenstände. Auch auf die Bedeutung von "Nachbarschaftshilfe" als wichtiges Element für Sicherheit wird eingegangen. Schließlich sind die wichtigsten Verhaltensempfehlungen auf einer Seite zusammengefasst. Als Anhang sind begefügt: Empfehlungen zur Nachrüstung von Türen, zu Gittern und Gittertüren, Zaunanlagen sowie allgemeine Hinweise zu Überfall- und Einbruchmeldeanlagen.
Beschreibung extern
Die Handreichung ist eine umfassende Zusammenstellung hauptsächlich sicherungstechnischer Informationen zum Schutz von Gewerbeobjekten gegen Einbruch. In einem ersten, allgemeinen Teil werden zunächst verbreitete Fehlannahmen hinsicht des Einbruchs- und des Schadensrisikos beschrieben. Anschließend finden sich allgemeine Empfehlungen, was beim Einsatz von Sicherungstechnik beachtet werden sollte. Die weiteren Kapitel betreffen einzelne Bereiche wie mechanische Sicherungen, Überfall- und Einbruchmeldeanlagen ("Alarmanlagen"), Videoüberwachung, Einfriedung des Grundstücks und individuelle Kennzeichnung bzw. Identifizierung gestohlener Gegenstände. Als Anhang sind beigefügt: Empfehlung zur Nachrüstung von Türen, Empfehlungen zu Gittern und Gittertüren, Empfehlungen zu Zaunanlagen sowie allgemeine Hinweise zu Überfall- und Einbruchmeldeanlagen.
Zielgruppen
  • Kommunalverantwortliche
  • Polizeibedienstete
  • Unternehmen/Behörden/Selbständige
Einsatzmöglichkeiten
  • Die Aushändigung bzw. Verteilung nur gezielt
  • anl. Beratungsgesprächen mit Firmen, Gewerbetreibenden, Selbstständigen
  • Veranstaltungen, Messen und Ausstellungen, an Informationsständen
Kooperationspartner
  • Berufsgenossenschaften
  • Versicherungsunternehmen
  • Fachverbände, z.B. Bundesverband der Hersteller und Errichter von Sicherheitssystemen (BHE), Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland e.V. (BSD)
  • Industrie- und Handelskammer
  • Handwerkskammern
  • Gewerbeaufsichtsämter
Ergebnis Prüfzyklus:

ohne Änderungsbedarf

Weitere Bereitstellung:

Produktformat unverändert

Umsetzung Prüfzyklus:

Nein