Roll- und Klappläden

Häufig können Roll- und Klappläden durch einfaches Hochschieben bzw. Aufhebeln relativ leicht überwunden werden. Hier sollten Sie in jedem Falle Zusatzsicherungen einbauen lassen.

Empfehlenswert sind in jedem Falle geprüfte einbruchhemmende Roll- und Klappläden der Widerstandsklasse 2.

Überprüfen Sie auch Ihr eigenes Verhalten und beachten Sie folgenden Hinweis:

  • Roll- und Klapppläden sollten zur Nachtzeit – und keinesfalls tagsüber – geschlossen werden, damit sie nicht sofort Ihre Abwesenheit signalisieren.

 

Geprüfte einbruchhemmende Roll- und Klappläden

Im Einzelfall bietet sich der Einsatz geprüfter einbruchhemmender Roll- und Klappläden nach DIN EN 1627 (mindestens Widerstandsklasse [RC] 2) an. Aber: Häufig wird tagsüber eingebrochen, wenn die Roll- und Klappläden gewöhnlich nicht heruntergelassen bzw. geschlossen sind. Auf die Sicherung der Fenster selbst kann deshalb nicht verzichtet werden!

Durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Roll- und Klappläden (mindestens Widerstandsklasse [RC] 2) erhält man einen guten Einbruchschutz. Diese Roll- und Klappläden werden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen. So ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (beispielsweise Rollpanzer, Führungsschienen, Hochschiebesicherung) keinen Schwachpunkt gibt.

Geprüfte einbruchhemmende Rollläden

Widerstandsklassen

Geprüfte einbruchhemmende Roll- und Klappläden werden in sechs Widerstandsklassen [RC 1 bis RC 6] eingeteilt, wobei RC 6 für die höchste Widerstandsklasse steht. Empfehlenswert sind Roll- und Klappläden ab Widerstandsklasse RC 2. Gleichwertig sind Roll- und Klappläden, die nach der bisherigen, bis September 2011 gültigen Vornorm, der DIN V ENV 1627, geprüft wurden. Nach dieser Vornorm hießen die Klassen "WK", der Zahlenwert ist gleich.


Sicherstellung der Qualität (Zertifizierung)

Die Erfahrung zeigt, dass die Herstellung einbruchhemmender Roll- und Klappläden eine besonders hohe Verarbeitungsgenauigkeit erfordert. Um sicherzustellen, dass die Roll- und Klappläden auch wirklich entsprechend dem geprüften Muster-Roll- bzw. Klappladen gefertigt werden, sollte die Produktion einer laufenden Fremdüberwachung mit regelmäßigen Kontrollprüfungen unterliegen. Erkennbar ist dies an der Kennzeichnung des Roll- bzw. Klappladens mit einem der unten dargestellten Zeichen.

So gekennzeichnete Roll- und Klappläden unterliegen einer neutralen Qualitätsüberwachung.


Fachgerechter Einbau

Einbruchhemmende Roll- und Klappläden können ihren Zweck nur dann erfüllen, wenn sie nach der Anleitung des Herstellers fachgerecht eingebaut werden. Auf die Aushändigung einer Montagebescheinigung sollte bestanden werden.

Hier finden Sie das gesamte Herstellerverzeichnis der Polizei über „geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Roll- und Klappläden“.

 


 

Standardrollläden/Standardklappläden

Die Sicherung der Fenster mit üblichen Roll- und Klappläden reicht nicht aus! Diese haben keine einbruchhemmende Wirkung und dienen hauptsächlich dem Sonnen- und Sichtschutz.

Dennoch sollten sie mit mechanischen Zusatzsicherungen zumindest gegen das Hochschieben bzw. Öffnen gesichert werden.

Dazu eignen sich am besten automatisch wirkende Sicherungen. Rollgitter können auch raumseitig, z. B. hinter einer Terrassentür, angebracht werden. Dadurch werden Angriffe erschwert.