Hinweis: Zur Wiedergabe der Vorlesen-Funktion wird der Dienst von LinguaTec GmbH verwendet. Mit Aktivierung des Vorlesen-Buttons erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass LinguaTec möglicherweise Ihre Nutzerdaten erhebt, nutzt und weiterverarbeitet.

So sichern Sie Ihre Garage

Garage und Hofeinfahrt - auch Garagentore sollten gesichert sein.

Einbrecher nutzen nicht nur Gelegenheiten wie gekippte Fenster oder nur ins Schloss gezogene Türen. Oft dringen sie auch in die Garage ein, um von dort über die Verbindungstür ins Haus zu gelangen, aber auch, um aus der Garage Gegenstände zu stehlen.

 

Denken Sie also daran, auch Ihre Garage ausreichend zu sichern. Überlegen Sie außerdem, ob bei einem Neubau eine Tür zwischen Garage und Wohnhaus bzw. Garten nötig ist. Auch auf Garagenfenster kann möglicherweise verzichtet werden, denn diese bieten eine zusätzliche Einstiegsmöglichkeit.

 

Darauf sollten Sie bei der Sicherung Ihrer Garage achten:

  • Einen guten Einbruchschutz erhalten Sie durch den Einbau eines geprüften einbruchhemmenden Garagentores nach der im Juli 2020 neu herausgegebenen DIN/TS 18194 mindestens der Widerstandsklasse RC 2 oder der bis September 2011 gültigen DIN V ENV 1627 (mindestens der Widerstandsklasse (WK) 2). Diese Tore wurden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen. So ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion keinen Schwachpunkt gibt. 
  • Geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Türen/Tore finden Sie über unsere Herstellersuche.
  • Lassen Sie das Tor nach der Anleitung des Herstellers fachgerecht einbauen. Nur dann kann ein einbruchhemmendes Tor seinen Zweck erfüllen.
  • Bestehen Sie auf die Aushändigung einer Montageanleitung.

 

Tipps zur Sicherung Ihrer Garage